Wagner, Cosima, geb. Liszt, geschied. von Bülow, Frau Richard Wagners (1837-1930).

Brief mit eigenhändiger Unterschrift "Cwagner". Bayreuth, 23. XII. 1903, 8°. 2 Seiten, auf einem Doppelblatt.

150,00 

Vorrätig

Beschreibung

An einen Freund: “[…] Ich weine eine Thräne der H moll Messenach, denn ich hatte mich sehr auf das unergründliche Werk gefreut. Ich danke aber doch bestens Ihnen, lieber Freund u. dem hochgeehrten Herrn des Bach-Seminars für die große Aufmerksamkeit der Einladung zu dem Magnificat u. zu der C dur Messe. Wenn es mir irgend möglich ist, so komme ich mit meiner Tochter Eva […]. Ende Januar wird in Hamburg ‘Der Kobold’ gegeben; es wäre schön, wenn Sie dafür hinkommen könnten, lieber Freund, ich fürchte aber, daß Sie gebunden sind. Sie werden sich gewiß darüber freuen, daß Balling nun nach Karlsruhe berufen wurde. Ich bin sicher, daß er Ausgezeichnetes dort leisten und wirken wird; er ist ein vorzüglicher Musiker, hat die Empfindung u. Gesinnung […]”. – Siegfried Wagners Oper “Der Kobold” (op. 3) wurde am 29. Januar 1904 im Hamburger Stadttheater uraufgeführt. – Michael Josef Balling (1866-1925) wurde 1896 Assistent in Bayreuth, leitete 1906 bis 1909 die Parsifal-Aufführungen und kam 1904 als Nachfolger von Felix Mottl als Hofkapellmeister an der Großherzoglich Badischen Hofkapelle Karlsruhe.