Gentz, Friedrich von, Staatsmann und Schriftsteller (1764-1832).

Eigh. Brief mit Unterschrift "Gentz". Ohne Ort [Wien], 24. XI. [1824], 4°. 1 1/2 Seiten.

850,00 

Vorrätig

Beschreibung

„Der Artikel der Hamburger Zeitung steht im gestrigen Beobachter. Warum man diesen Artikel nicht lieber in die Berliner Zeitung gesetzt hat, konnte mir bisher Niemand erklären. Das Wittgensteinsche Cirkular hat die Gräfin Harrach wahrscheinlich durch den Fürsten Metternich erhalten, welchem sie, gerade als diese Piece hier eingegangen war, einen langen und interessanten Brief über die Familien-Verhältnisse in Bezug auf den abwesenden Bruder geschrieben hatte. Aus einem so eben erhaltenen Briefe ersehe ich, daß die Heurath in Berlin, wenigstens während der ersten 8 Tage, eine äußerst üble Sensation gemacht hat, und daß des Schimpfens über die ‚Oesterreichische und katholische Königin‘ kein Ende war […]“ – König Friedrich Wilhelm III. von Preußen war am 9. November des Jahres mit Auguste Gräfin von Harrach, der Tochter von Graf Ferdinand Joseph von Harrach zu Rohrau und Christiane von Rayski, eine morganatische Ehe eingegangen. – Gentz war als Publizist und Staatstheoretiker Berater Metternichs. – Nicht bei Gentz digital.