Viktoria Adelheid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, die letzte Herzogin von Sachsen-Coburg und Gotha und Mitglied der britischen Königsfamilie (1885-1970).

Porträtphotographie im Oval (Franz Langhammer, Kassel) mit eigenhändiger Unterschrift sowie Datierung. Ohne Ort (Kassel?), 1916, Bildgröße: 21 x 14,5. Gesamtgröße mit Untersatzkarton: 29 x 20 cm. Unter Glas gerahmt, mit Aufsteller..

380,00 

Vorrätig

Beschreibung

Schönes Porträt in Halbfigur. – Viktoria Adelheid war die älteste Tochter von Herzog Friedrich Ferdinand von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1855-1934) und seiner Frau Prinzessin Caroline Mathilde von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (1860-1932), Tochter von Herzog Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein und Prinzessin Adelheid Victoria zu Hohenlohe-Langenburg. Durch ihre Mutter war sie eine Nichte der letzten Deutschen Kaiserin Auguste Viktoria. Auf einem Hofball im Berliner Stadtschloss am 15. Februar 1905 wurde Prinzessin Viktoria Adelheid der britische Prinz Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha, 2. Duke of Albany (1884-1954), einziger Sohn von Leopold, Duke of Albany und Prinzessin Helene von Waldeck-Pyrmont, vorgestellt. Umgehend danach wurde auf dem Ball die Verlobung bekannt gegeben. Am 11. Oktober 1905 folgte auf Schloss Glücksburg die Hochzeit mit dem inzwischen regierenden Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. Nach der Abdankung des Kaisers Wilhelm II. sah sich ihr Ehemann 1918 zum Rücktritt gezwungen; gemeinsam mit den Kindern wohnte das Ehepaar in Coburg. – Leichte Altersspuren.