Wermuth, Adolf, Politiker (1855-1927).

132,00 

Brief mit eigenhändiger Unterschrift Berlin, 28. I. 1919, 4°. ½ Seite. Gedruckter Briefkopf „Der Ober-Bürgermeister“.

Vorrätig

Beschreibung

Mit der Übersendung des „gewünschten Artikel für die Sondernummer“ des Berliner „Börsen Couriers“ – Wermuth war seit 1897 für die Verhandlungen über Handelsverträge mit Rußland, Österreich-Ungarn, Belgien, der Schweiz und Italien zuständig. Als Unterstaatssekretär (seit 1909 als Staatssekretär des Reichsschatzamtes) für die Umsetzung der Reichsfinanzreform Reichskanzler Bülows verantwortlich, kam er 1912 über den konservativen Widerstand gegen seine Steuerpolitik zu Fall. Im selben Jahr wurde er Oberbürgermeister von Berlin, womit er auch den Vorsitz im Deutschen Städtetag übernahm. Er war an der Entwicklung des Zweckverbandes Groß-Berlin beteiligt und blieb auch über den Weltkrieg und die Revolution 1918/19 hinaus mit Zustimmung der Linken im Amt. 1920 stürzte er über den Streik der Berliner Elektrizitätsarbeiter.