Mangoldt, Johann Ludwig, Schreibkünstler (1725-1784).

Kalligraphische Urkunde auf Pergament, am Unterrand eigenh. signiert “J. L. Mangoldt scripsit ipse 68”. Leipzig, 3. III. 1768, 43 x 58 cm.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Sehr schöner Kaufmanns-Lehrbrief für Ludwig Balthasar Schuchardt, den Sohn des Predigers Johann Georg Schuchardt (1700-1781) in Petterweil (in der hessischen Wetterau), ausgestellt und eigenh. unterschrieben von Caspar Schuchardt, Kauf- und Handelsmann in Leipzig. – Über den Künstler schreibt F. Schulze im Lexikon von Thieme-Becker: “Mangoldt, Johann Ludwig, Schreibkünstler, * 1725 Leipzig, + 21. 5. 1784 ebda. Schüler des Leipz. Schreibmeisters Joh. Stäps d. A. Kunstvoller Lehrbrief mit Rokokoornamentik von 1753 im Stadtgesch. Mus. Leipzig; Entwurf des von Krügner gestoch. Lehrbriefes der Leipz. Tischlerinnung (1756). Friedr. Schulze, Leipzig. Schreibmeister u. Schriftenmaler, in: Archiv f. Buchgew. u. Gebrauchsgraphik, 63 (1926) 164 f., 171.” – Der Künstler wurde bereits von Füssli gewürdigt (“Allgemeines Künstlerlexikon”): “Um 1783 hieß es von ihm, daß seine Kunst in mathematischen Zeichnungen, besonders im Heraldischen, und im Schönschreiben bestehe.” – Etwas angestaubt, im linken Rand etw. feuchtfleckig u. gewellt.