Stademann, Adolf, Maler (1824-1895).

10 eigenhändige Briefe und Schriftstücke mit Unterschrift München, 1885-90, Gr.-8°. Zus. ca. 10 Seiten.

198,00 

Vorrätig

Beschreibung

An den Kunsthändler Karl Maurer in München. – I. „[…] Im Laufe des morgigen Tages erhalten Sie Bild bitte die Fotografie in Bereitschaft zu halten. Sie wissen, daß ich gerne für Sie arbeite, der Preis des Bildes muß über gut 20 Mk. festgesetzt werden […]“ – II. (25. VIII. 1885): „Quittung über Mk 8,- (Mark acht), wofür ich Herrn Dr. Banzer eine kleine Mondlandschaft zu malen ich mich verpflichte […]“ – III. (27. IV. 1888): „[…] Übersende Ihnen anfolgend fertig, mach‘ nichts mehr daran, den Abend […]“ – IV. (6. I. 1890): „[…] bitte Morgen nicht zu senden, Bild folgt sicher in etlichen Tagen u. bitte dann die Fotografie nicht zu vergessen, freue mich darauf […]“ – V. „[…] Werden durch Ihren Diener erfahren haben, daß es mir in letzter Zeit unmöglich war, durch Augenleiden verhindert, irgend ein Bild zu fertigen. Jetzt wieder besser […]“ – VI. „[…] bitte mich zu entschuldigen […]“ – VII. „[…] Kann momentan das Bild nicht senden. War gestern abgehalten […]“ – VIII. „[…] Kann Ihnen leider noch nicht das Bild senden, ein größeres Bild in der Arbeit was ich in etlichen Tagen vollende, dann stehe ich vollkommen zu Diensten. Sende Ihnen 2 kleine Bildchen, vielleicht können Sie selber brauchen […]“ – IX. „[…] Anfolgend ‚der Wald‘ bitte den Ueberbringer 20 Mark mir zuzusenden, das Bild ist vollkommen fertig […]“ – X. Übersendet ein Bild. – Adolf Stademann malte neben Landszenen Nachtbilder, später auch Winterlandschaften und impressionistisch angehauchte Mondscheinszenen. – Einige Altersspuren. – 2 Beilagen.