Thiersch, Frieda, Buchbinderin und Kunstgewerblerin (1889-1947).

2 Gouachen über Bleistift mit Signatur. In: Gästebuch "Familie Dr. Zeller | Gäste". München und Weil der Stadt, 27. VIII. 1908 und März 1910, Gr.-Fol. (22,5 x 15,5 cm). Auf Bütten. Pergament der Zeit von Lorenz Löv, Buchbinder in München, mit Deckelprägung, Deckelvergoldung und dreiseit. Goldschnitt (minimal fleckig und berieben)..

Nicht vorrätig

Beschreibung

Von größter Seltenheit. – Reizend illustriertes und kunstvoll im Stil der späteren Thiersch-Einbände gebundenes Gästebuch mit hinreißenden Jugenstil-Zeichnungen der jungen Frieda Thiersch (1889-1947), aus den Monaten kurz vor ihrer Abreise nach London im November 1910, wo sie in der neugegründeten Werkstatt des früheren Leiters der Doves Bindery, Charles McLeish, das Buchbinderhandwerk erlernte. Ihre Jugend hatte die spätere Meister-Buchbinderin der Bremer Presse als Tochter des Architekten Friedrich von Thiersch (1852-1921) in der Münchner Georgenstraße 16 verbracht. Von 1907 bis 1910 besuchte sie die Königliche Kunstgewerbeschule München. Unter ihren Geschwistern war Emma Auguste (1887-1968), die 1908 den Arzt Dr. Albrecht Zeller (1880-1918) aus Weil der Stadt heiratete. Aus Anlass der Hochzeit entstand das vorliegende Gästebuch. Außer den zwei kunstvollen Illustrationen von der Hand Frieda Thierschs finden sich weitere teils sehr schön illustrierte Eintragungen aus dem Familien- und Freundeskreis, so u.a. von Friedrich und Auguste Thiersch (mit den Kindern „Frieda, Gutti, Fritz und Zelida“), Friedrich Thiersch (mit Zeichnung), Berta Thiersch (mit 2 Zeichnungen), den Künstlern Karl Mahr (1890-1944) und Karl Ludwig Hellqvist (1885-1914; mit Zeichnung). Insgesamt enthält das außerordentlich geschmackvoll gestaltete und geschmückte Gästebuch 31 Blätter mit Eintragungen, darunter 7 Aquarelle, 5 Bleistiftzeichnungen und 5 Federzeichnungen sowie 14 Schriftbeiträge (und 31 weiße Blätter) aus Weil der Stadt und Augsburg zwischen 1908 und 1912. – In schöner Erhaltung.