Mann, Thomas, Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955).

Buddenbrooks. Verfall einer Familie. 100. Auflage. 2 Bde. Berlin, S. Fischer, 1919, 8°. Mit 2 illustr. Doppeltiteln (in Ocker und Rostrot) nach Emil Preetorius. 499; 477 S., 1 Bl. OHldr. (Handeinband) mit goldgepr. Deckel-Vignetten und Rvg. sowie Kopfgoldschnitt nach Emil Preetorius (minimal berieben).

Nicht vorrätig

Beschreibung

Nr. 181 von 200 Ex. (Gesamtaufl. 210) der signierten und numerierten Vorzugsausgabe für den Handel. – Bürgin 1.2.D. Potempa D 1.5. Pfäfflin 71. – Im Druckvermerk am Schluß von Bd. II vom Autor signiert. – Am 4. April 1919, mitten in den Wirren der Münchner Räterepublik, notiert Thomas Mann in sein Tagebuch: “In den [Münchner Neuesten] Nachrichten Notiz über die 100. Auflage von ‘B[uddenbrook]s’, die nachher in 3 Exemplaren eintraf, sehr nobel.” (Tagebücher I, 185). Die Ausgabe hatte sich immer wieder verzögert. Sie war ursprünglich ab Herbst (Ebda. 3 und 16) für das Weihnachtsgeschäft 1918 geplant worden, Preetorius arbeitete im September an der Ausstattung, aber “Leider wird die Luxusausgabe von ‘B[uddenbrook]s’ zu Weihnacht nicht fertig.” (Ebda. 17. Dezember 1918, S. 110). Die Druckbogen hatte Thomas Mann bereits am 4. November erhalten (Ebda. 54) und am 11. und 12. November 1918 signiert: “Signierte einen großen Teil der 260 [!] Schlußbogen der 100. Auflage, zufrieden, eine mechanische Arbeit zu haben […] Beendete nach Tische schon die Signierung u. freute mich an den Exemplaren.” (Ebda. 70 f.) “Nachdem ich dies geschrieben, stellte ich das kolossale Wert-Paket der signierten Bogen für Leipzig her, siegelte es und leistete ein befriedigendes Stück Arbeit damit.” (Ebda. 74). Am 1. Februar hatte er notiert: “Die 100. von ‘Buddenbrooks’ kommt diesen Monat, aber Preetorius soll versagt haben.” (Ebda. 142). Am 16. März: “Schrieb ziemlich strengen Brief an Fischer, in Sachen […] 100. Auflage.” (Ebda. 172). Am 7. April: “Brief an Preetorius über die 100. Aufl.” (Ebda. 189). – Breitrandiger Druck “auf surrogatfreiem Papier der Firma Sieler & Vogel.” – Schönes Exemplar. – Sehr selten. – Verkauf ab 6. Juni 2011.