Meyerbeer, Giacomo, Komponist (1791-1864).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Ohne Ort und Jahr [Berlin], Freitag [ca. 1845], 8°. 1 Seite. Doppelblatt. Bläuliches Papier.

Nicht vorrätig

Beschreibung

“Hochverehrte Frau! Ich trete morgen früh eine Clavier Reise an, und ist der Tag meiner Rückkehr nach Berlin ganz unbestimmt. Sollte ich aber an dem Tage Ihres Konzertes wieder in Berlin sein, so werde ich mir eine große Freude daraus machen demselben beizuwohnen. Genehmigen Sie verehrte Frau die Versicherung meiner vollkommensten Hochachtung […]” – Im Jahr 1842 wurde Meyerbeer vom König von Preußen als Nachfolger Gaspare Spontinis zum Generalmusikdirektor der Berliner Oper ernannt, mit der Verpflichtung, vier Monate im Jahr zu dirigieren; doch trug die Stellung in Wahrheit fast den Charakter eines Ehrenamtes. Auf das damit verbundene Gehalt von 4000 Talern verzichtete Meyerbeer zu Gunsten der Kapelle. – Leicht knittrig.