Neumayer, Georg von, Geophysiker und Polarforscher (1826-1909).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "Dr. von Neumayer". Bad Kissingen, 27. VI. 1903, 8°. 2 Seiten. Doppelblatt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Arzt Dr. Roemer, der ihm zum 77. Geburtstag gratuliert hatte: “[…] Mein Zurücktreten vom Amte, das ich nur mit einiger Schwierigkeit erwirken konnte, war für mich nur ein Flüchten aus der Überlast des Amtes in meine Studierstube; ich sehnte mich wirklich danach, endlich einmal wieder Herr meiner Zeit und meiner wissenschaftlichen Neigungen sein zu können. – Gewiß werden Sie auch den Tod unseres vortrefflichen Geheimrath Käst bedauert haben, und zwar abgesehen von seiner hohen Stellung in Ihrer Wissenschaft, war er auch ein befreundeter Vorgesetzter für Sie. Er starb in Nizza zur Zeit, als ich in Cannes anwesend war; ich hörte aber erst mehrere Tage nachher von seinem Ableben, als die Leiche schon auf der Reise nach Freiburg sich befand. Sonst wäre ich gewiß … zu ihm herüber nach Nizza gefahren. Mir geht es hier ganz gut; in 3 Tagen beschließe ich meine Kur und reise dann nach Neustadt a/ Haardt zurück. Ich würde mich sehr freuen einmal von Ihnen einen Besuch in meinem Tusculum zu erhalten […]” – Der Mediziner Alfred Käst, der wie Neumayer eine zeitlang in Hamburg tätig war, stammte aus Freiburg i. Br. – Neumayer war Gründer der Deutschen Seewarte in Hamburg, beherbergte Amundsen eine zeitlang, bereiste und erforschte die Polarregionen und auch Australien. 1903 ging er in den Ruhestand und zog nach Neustadt, wo er auch starb und auf dem Hauptfriedhof begraben liegt. Drei Forschungsstationen der Bundesrepublik Deutschland in der Antarktis sind nach Georg von Neumayer benannt. Der Adressat lernte ihn, wie eine Bleistiftnotiz auf S. 3 aussagt, am 12. und 13. Oktober 1901 beim 80. Geburtstag Virchows kennen. – Selten.