Paganini, Niccolò (Nicolò), Geigenvirtuose und Komponist (1782-1840).

Eigenh. Schriftstück mit Unterschrift Baden-Baden, 8. VIII. 1830, Kl.-8°. 1 Seite. Doppelblatt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

“Mi auguro il piacere di rivedere l’Egrégio Maëstro Pianista (Pianfortista) Signor Giacomo Rosenhain, che mi accompagni divinamente nel mio concerto dato a Baden li 8 Agosto 1830. Nicolo Paganini.” (Übersetzung: Ich erhoffe mir das Vergnügen, den verehrten Meisterpianisten Jakob Rosenhain wiederzusehen, der mich bei meinem Konzert am 8. August 1830 in Baden-Baden so göttlich begleitet hat. Nicolo Paganini.”) – Die Proben zu diesem Konzert im Konversationshaus fanden hinter verschlossenen Türen und Fenstern statt, damit niemand ohne entsprechende finanzielle Gegenleistung in den Genuß von Paganinis Spiels kommen konnte. – Jakob (Jacques) Rosenhain (1813-1894) aus Mannheim galt als Wunderkind und konnte deshalb am 8 August 1830 in Baden-Baden den berühmten Paganini begleiten. Später leitete er in Paris eine Klavierschule und siedelte sich im Alter wieder in Baden-Baden an. – Vgl. MGG XVI, 913. E. Kratt-Herveng, J. Rosenhain, in: Bad. Biogr. V, 1906, 671ff. L. Pohl, Nicolo Paganini und J. Rosenhain. Erinnerungen, in: Blätter für Haus- und Kirchenmusik Jg. 12, 1 B. (1907). – Auf der Rückseite französische Übersetzung von alter Hand.