Planck, Max, Physiker und Nobelpreisträger (1858-1947).

Maschinengeschriebener Brief mit eigenhändiger Unterschrift Berlin, 21. XII. 1934, Gr.-4°. 1 Seite. Briefkopf. Gelocht.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Physiker Karl Mey (1879-1945) als Vorsitzenden der Deutschen Physikalischen Gesellschaft: “[…] Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft wird am 29. Januar, dem Todestag von Fritz Haber, eine Gedächtnisfeier [im Harnack-Haus, Berlin-Dahlem] in schlichtem Rahmen veranstalten. In einer Besprechung, die ich mit den Herren Kollegen Schlenk und v. Laue darüber hatte, kam zum Ausdruck, dass es sich empfehlen würde, wenn auch die Deutsche Chemische Gesellschaft und die Deutsche Physikalische Gesellschaft sich an der Feier beteiligten. Wir vereinbarten daraufhin die beiliegende Fassung der Einladung, um deren Genehmigung ich Sie zugleich im Namen der beiden genannten Herren bitte. Eine weitere Verpflichtung ist damit für die Deutsche Physikalische Gesellschaft nicht verbunden […]” – Der beiliegende Programmentwurf (1 masch. Seite) sieht, umrahmt von Musik, “Einleitende Worte” von Max Planck sowie “Gedächtnisreden” von Otto Hahn, Joseph Koeth (1870-1936) und Karl-Friedrich Bonhoeffer (1899-1957; Bruder von Dietrich Bonhoeffer) vor. – Beiliegend ein Exemplar des gedruckten Programms mit der zu Turbulenzen führenden Kleiderordnung “Uniform oder dunkler Anzug.”