Renger-Patzsch, Albert, Photograph (1897-1966).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Essen, 10. V. 1932, Gr.-4°. 1 1/2 Seiten. Gedruckter Briefkopf. Gelocht.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An seinen Freund, den Buch- und Kunsthändler Hanns Krenz in Hannover: “[…] Leider sind wir so pleite, dass wir nichts kaufen können. Ich habe die Liste mal ein bischen wandern lassen, weiss aber nicht ob es erfolgreich sein wird. Wir würden uns natürlich sehr freuen, Dich recht bald oin Essen zu sehen […] Vor oder nach Paris ist gleich. Ich war nie in Hannover ausser einmal auf der Durchfahrt nach Berlin. Aber ich fuhr mit dem Zug und alles kam so plötzlich, dass ich keine Nachricht geben konnte. Ich nehme an, dass es Dir nicht besser geht als uns. Ich bin am Ende meines Lateins. Aber das sind ja auch viele andere Leute […] Dass Du aus der schönen Wohnung gehst ist schade. Aber vielleicht ist es doch besser, wenn Du nach Berlin gehst. Da hätte ich auch hingehen sollen, wenngleich ich es zum Kotzen finde […]” – Renger-Patzsch gilt als prominentester Vertreter der neusachlichen Fotographie. 1929 zog er nach Essen, wo ihm Atelierräume im Museum Folkwang zur Verfügung gestellt wurden. In dieser Zeit war die Industriefotografie sein Schwerpunkt. Einen Lehrauftrag für Fotografie an der Folkwangschule brach er 1933 ab.