Richter, (Adrian) Ludwig, Maler und Zeichner (1803-1884).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Dresden, 10. II. 1849., 4°. 2 Seiten. Doppelblatt mit Adresse und Siegelrest.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Holzstecher Johann Gottfried Flegel in Leipzig, der viel für Richter arbeitete: “[…] Ihren Holzschnitt habe ich erhalten u. mich recht sehr darüber gefreut. Ich fürchtete fast, Sie würden ihn etwas zu fein ausführen, u. dadurch die nöthige Haltung für diese Größe verlieren. Allein Sie haben diese Klippe glücklich umschifft; die Haltung des Blattes ist ganz erwünscht. Hätten wir nur schon ein halb Duzend solcher Blätter beisammen. Leider habe ich seit Weihnachten u. schon früher nichts arbeiten können, da mich mein Nervenübel so hart befallen hat, daß mir jede anstrengende Arbeit, u. namentlich das Aufzeichnen auf Holz, unmöglich wurde […] u. namentlich muß ich zunächst die 2te Platte für den Kunstverein radiren, da die Blätter im Frühjahr ausgegeben werden müssen. Ich weiß nicht wie das werden soll […] Ich hätte Lust, als zweites Lied das bekannte: An der Saale grünen [!] Strande pp. von Dr. [Franz] Kugler zu komponieren. Es läßt sich ganz Hübsches daraus machen, u. Kugler würde sich darüber freuen. Ich machte vorigen Sommer seine Bekanntschaft; er ist Herausgeber des Stuttgardter Cottaschen Kunstblattes, u. könnte auch der Herausgabe unserer Blätter günstig werden. Das Lied zu dem eben geschnittenen Blatte steht in ‘Des Knaben Wunderhorn’ 3ter Bd. pag. 73 u. fängt an: Ich habe mein Feinsliebchen | So lange nicht gesehn, | Ich sah sie gestern Abend | Wohl vor der Thüre stehn usw. | Gott schenke uns beiden Gesundheit! Wir brauchen sie recht nöthig. Ist mir es möglich, in einer glücklichen Stunde die Zeichnung früher zeichnen zu können, so geschieht es gewiß. Ich werde das Holz dazu benutzen, was Sie mir früher schikten […]” – Das genannte Blatt (Hoff-Budde 297) erschien als siebenter Holzschnitt (von insges. 24) in der Mappe “Beschauliches und Erbauliches” (1. Lieferung), die 1851 bei Wigand in Leipzig herauskam. Dagegen scheint die geplante Illustration zu Kuglers Lied “An der Saale hellem Strande” nicht zustande gekommen zu sein. – Etwas braunfleckig.