Ringelnatz, Joachim, Schriftsteller und Maler (1883-1934).

3 masch. Briefe mit eigenhändiger Unterschrift "Joachim Ringelnatz". Berlin und München, 19. IV. 1927 bis 29. XII. 1928, Gr.-4°. Zus. 3 Seiten. Gedruckte Briefköpfe.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Schriftsteller Peter Supf wegen der Abdruckrechte seiner Fluggedichte. – I. Gibt sein Einverständnis zum Abdruck eines Gedichtes “aus dem Ikarus”, einer Zeitschrift aus dem Luftfahrtverlag. – Briefpapier der Galerie Neumann & Nierendorf. – II. Über Supfs Anthologie “Das Hohe Lied vom Flug”: “[…] Ich bin ausserordentlich erstaunt, darin zwei Gedichte von mir abgedruckt zu finden. Das ist mir ganz besonders peinlich, da mir diese Gedichte einem Band ‘Flugzeuggedanken’ vorweggenommen sind, den ich herauszugeben beabsichtige […]” – Supf hatte in seine Sammlung die Gedichte “Spott und Scherz”, “Weltverkehr” und “Fernflug” aufgenommen, die vorher in der Zeitschrift “Ikarus” erschienen waren. – III. “[…] Ihre geschätzten Zeilen […] klären ja die Angelegenheit nun allerdings auf […]” – Kleinere Fehlstellen.