Schmitt, Carl, Staatsrechtler und Philosoph (1888-1985).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "Carl Schmitt". Plettenberg, 3. I. 1975, Kl.-4°. 4 Seiten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Interessanter, ausführlicher Brief in Französisch und Deutsch an Julien Freund, über Max Weber, Adolf Hitler, Theodor Heuss und das Ermächtigungsgesetz: “[…] Wolfgang Mommsen hat 1974 zwei Bücher über Max Weber publiziert: 1) eine 2. Auflage seiner Max Weber Monographie von 1959 […]; 2) eine Sammlung von Aufsätzen über Max Weber in Suhrkamp Taschenbuch / Wissenschaft Nr. 53 […]. Dieses Buch können Sie sich in Strassburg leicht beschaffen, eventuell lasse ich es Ihnen durch eine deutsche Buchhandlung zusenden. Ich meine, Sie müssten es p. 4 note 1 zitieren. ad Max Weber – Hitler […] 2) il faut distinguer deux problèmes Max Weber: a) Max Weber ‘coupable’ comme promachos de la démocratie plébiscitaire; c’est une des réussites de W. Mommsen; je viens de recevoir de Rome une monographie sur ce problème, dirigée contre M. W. et ma personne: Francesco Mercadante, université de Rome, Ed. Giuffrè; la dém. plébiscitaire comme le mal originaire en soi-même. Quelle alles Übels […] b) Max Weber ‘coupable’ de revanchisme; voyez la conclusion de mon article pour le cahier Perroux. Weber souffrait un véritable trauma, un choc létal; il a senti l’humiliation de Versailles comme humiliation personelle […] 4) le complexe d’un alibi. Si vous lisez attentivement ce que W. Mommsen écrit sur Naumann et Theodore Heuss, vous me comprendrez mieux (p. e. p. 234 quand Mommsen dit qu’il n’est pas ‘Zufall’ que ‘Th. Heuss, der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland’ etc. Moi, C. S., je me permets la question; était-il donc ‘zufällig’ qu’il (Th. Heuss) a donné son vote pour Hitler et pour le ‘Ermächtungsgesetz’ du 24 mars 1933? Qu’est-ce que cela signifie? […]”. – Mit keinem anderen Briefpartner führte Carl Schmitt einen derart langen und intensiven Briefwechsel wie mit Julien Freund (1921-1993). Er sah in dem französischen Politikwissenschaftler seinen genialen Fortsetzer, beide verband eine enge Freundschaft. In vorliegendem Brief geht es um einen Artikel, den Julien Freund für die Zeitschrift “Anthinéa” zum Thema “Fascisme et fascismes” vorbereitete. Das Heft sollte im Juni/Juli 1975 erscheinen, wurde aber nie veröffentlicht. Schmitt und Freund nehmen Bezug auf Wolfgang Mommsens Schriften “Max Weber und die deutsche Politik 1890-1920” (Tübingen 1959) und “Max Weber. Gesellschaft, Politik und Geschichte” (Frankfurt 1974), darin u.a. der Text “Über Naumann und seinen Einfluss auf Heuss”. – Abgedruckt (mit Abweichungen) und kommentiert von Piet Tommissen in “Schmittiana VIII”, Berlin 2003, Nr. 69, S. 74 ff.; ders. zum Verhältnis Carl Schmitt – Julien Freund in: Kraus, Souveränitätsprobleme der Neuzeit. Berlin 2010, S. 9ff. – Schmitt ist der wohl umstrittenste deutsche Staatsrechtler des 20. Jahrhunderts. Seine antiparlamentarischen Theorien erlebten in den sechziger Jahren eine europaweite Renaissance durch Extremisten von Rechts und Links.