Schmitt, Carl, Staatsrechtler und Philosoph (1888-1985).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "Carl Schmitt" und Porträtphotographie mit eigenh. Widmung und Unterschrift "C. S.". Plettenberg, 24. VI. 1970, Fol. und 14 x 9 cm. Zus. ca. 3 Seiten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An Julien Freund, u.a. über die “Politischen Theologie II”, Erik Peterson, das Institut für Friedensforschung unter C. F. von Weizsäcker und die Frage der Amnestie nach 1945: “[…] En 1949/50 j’ai publié quelque petits articles sur ‘Die Kraft des Vergessens’ qui furent immédiatement plongés dans l’oubli total. J’ai cité aussi la fin (livre XXIV) de l’Odyssée; j’ai cité la loi anglaise de 1495, le ‘oblivion act’ de 1660; l’art 11 de la Charte Constitutionelle francaise du 4 juin 1814 […] j’ai cité la fin de Hamlet (acte V, scène 2) ou Laertes en mourant dit à son ennemi Hamlet ‘Exchange (!) forgiveness with me, noble Hamlet’ pour accentuer que l’amnistie est un acte bilatérale; on donne et accepte L’oubli etc. etc. – tout en vain […]. Le Congrès de Vienne avec son amnestie (‘entier oubli’ Art. XVI du traîté de Paris 30/5 1814) offre au révolutionaires radicaux l’argument que l’amnistie totale (c’est à dire accordée à l’ennemi) est une tradison infligée à la cause de la révolution et du progrès […]”. – Beiliegend eine Porträtphotographie (neuer Abzug) mit umseitiger eigenh. Widmung: “[…] C’est une photo qui me fait plaisir; faite en 1933, mars, mon premier regard dans le troisième Reich […]”. – Mit keinem anderen Briefpartner führte Carl Schmitt einen derart langen und intensiven Briefwechsel wie mit Julien Freund (1921-1993). Er sah in dem französischen Politikwissenschaftler seinen genialen Fortsetzer, beide verband eine enge Freundschaft. Der neuzeitliche Begriff der “Politischen Theologie” wurde von Schmitt in seinen Büchern “Römischer Katholizismus und politische Form” (1923) und “Politische Theologie” (1922 und 1970) geprägt. Erik Peterson (1890-1960) verwarf den Begriff schon in den dreißiger Jahren. – Schmitt ist der wohl umstrittenste deutsche Staatsrechtler des 20. Jahrhunderts. Seine antiparlamentarischen Theorien erlebten in den sechziger Jahren eine europaweite Renaissance durch Extremisten von Rechts und Links. – Vgl. Piet Tommissen in “Schmittiana VIII”, Berlin 2003, S. 27ff.; ders. zum Verhältnis Carl Schmitt – Julien Freund in: Kraus, Souveränitätsprobleme der Neuzeit. Berlin 2010, S. 9ff.