Schraemli, Harry Hans Chira, Hotelier und Gastronomieschriftsteller (1904-1995).

Von Lukullus zu Escoffier. Ein Schlemmerbuch für kluge Frauen und gescheite Männer. Zürich, Interverlag AG, 1949, Gr.-8°. Reich illustriert auf 22 Tafeln und im Text. 296 S., 2 Bl. Braunes OMaroquin mit Rückenschild (ganz minimal berieben und fleckig) und dreiseit. Goldschnitt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Erste Ausgabe. – Nr. 93 von 100 Ex. der überaus seltenen Vorzugsausgabe, im Impressum vom Verfasser eigenh. signiert: “Hundert Exemplare […] wurden von Albert Burkhardt in Zürich in feinstem Lohgar Ziegenleder handgebunden, mit Echtgoldprägung, Goldschnitt und handumstochenen Kapitaband versehen und vom Autor signiert. – Horn-A. 1194. Oberlé 1175. Methler 5182E35. – Nachgeradezu legendäre und wiederholt aufgelegte Kulturgeschichte des Kochens, Essens und Trinkens aus der Feder des bekannten Schweizer “gastronomischen Bibliophilen” und verfaßt unter Verwendung seiner eigenen berühmten Kochbuchsammlung. – Innen und außen sehr schönes Exemplar; äußerst selten und gesucht. – Beiliegt: Derselbe. Masch. Brief mit eigenh. U. Luzern, 21. XII. 1954. Fol. 1 Seite. Gedrucktes Briefpapier mit Werbung für seine Werke. – An die Verleger Ernst und Margrit Heimeran: “[…] Sie haben mir mit der Widmung Ihres reizenden Kochbüchleins [‘Die Kunst, mit Käse zu kochen’] eine überaus grosse Freude gemacht, wofür ich Ihnen recht herzlich danken möchte. Ich weiss nicht wodurch ich Ihre liebenswürdige Geste verdient habe, noch womit ich mich revanchieren könnte. In der Annahme dass Sie sich nicht nur für neue Bücher interessieren, erlaube ich mir Ihnen einen bibliphilen Druck meines Ausstellungskataloges von Schloss Jegenstorf zu überreichen. Ich habe leider dieses Jahr nichts herausgeben können, da mich die HOSPES in Bern vollständig auf- und ausgesaugt hat. Dazu kommt die leidige Artikelschreiberei für die Fachpresse, die ich aber kommendes Jahr stark abdrossele […]”.