Staël-Holstein, Anne Louise Germaine de (geb. Necker), Schriftstellerin (1766-1817).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "N. de Staël H.". Paris, rue de Grenelle St. Germain No. 105, 3. VI. (ohne Jahr; 1814), 8°. 1 Seite. Doppelblatt mit Adresse. Fehlstelle durch Siegelausriss alt großflächig hinterlegt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den englischen Parlamentarier William Wilberforce (1759-1833), den Kämpfer gegen die Sklaverei: “je désire my dear Sir, pour le bien de la bonne cause que vous demandiez un rendes vous à l’emp[ereur] de russie [Fehlstelle] une ame généreuse vraiment je [Fehlstelle] et je l’ai vu rougir à l’idee [Fehlstelle] traite des nègres – parlez lui [Fehlstelle] il vous entendra et il en vaudra mieux quand il vous aura parlé – mille hommages […]” – 1812 reiste Madame de Staël nach Russland, traf dort den Zaren und kehrte 1814 über London, wo sie Wilberforce kennengelernt hatte, nach Paris zurück. Wilberforce förderte die Allianz gegen Napoleon und war Wortführer der Gegner des Sklavenhandels. – Vgl. Doris Y. Kadish, Slavery in the Caribbean Francophone World (2000), S. 44. – Der Brief ist inhaltlich bekannt.und wohl in der “Correspondance générale” (1962) gedruckt.