Tieck, Ludwig, Schriftsteller (1773-1853).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Dresden, ohne Jahr (ca. 1823), 4°. 1/2 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An einen Antiquar: “Werther Freund, Ich bin durch einen Zufall auf das alte Stück Friar Bacon & Friar Bungay [von dem elisabethanischen Dramatiker Robert Greene; 1560-1592] gerathen, u. habe es kaufen können, ich bitte also, es von meiner Liste […] auszustreichen. Behalten Sie mir Ihr freundliches Wohlwollen, und vergessen Sie die Mühe, die ich Ihnen gemacht habe, und wohl noch machen werde, um ohne Störung sich erinnern zu können […]” – Tieck beschäftigte sich in seinem Studium der englischen Dramatik nicht nur mit Shakespeare, sondern auch mit Robert Greene, dem er bereits 1811 in seinem Werk ” Alt-Englisches Theater, oder, Supplemente zum Shakspear” Beachtung geschenkt hatte. Als Vorarbeit zu seinen Shakespeare-Übersetzungen (1825-33) wandte sich Tieck zuerst zeitgenössischen Werken zu, deren Übersetzungen 1823 unter dem Titel “Shakespeare’s Vorschule” erschienen. Die Übersetzung von Robert Greenes “Die wunderbare Sage von Pater Baco” stammte dabei von Dorothea Tieck. – Nach einem alten Eintrag erst 1826 geschrieben.