Tiedge, Christoph August, Schriftsteller (1752-1841).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Dresden, 7. XII. 1821, Gr.-8°. 4 Seiten. Doppelblatt. Trauerrand.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Pfarrer Christian Wilhelm Pleißner (1778-1842) in Großstechau über den Tod der Dorothea von Kurland (geb. 1761) am 20. August 1821: “[…] wenn ich unsere hohe Freundin [Elisa von der Recke] leiden sehe, die schon angefangen hat, unter ihren gewöhnlichen Winterbeschwerden zu seufzen: dann ist mirs als brächen die früher geschlagenen Wunden von neuem wieder auf und ergößen ihre Verblutungen über alle Stellen meines Gemüths, wo die Ruhe aufkeimen will. Ich habe es wahrlich zuvor nicht gewußt, daß ich die Verewigte so innig geliebt habe. Ach ist das nicht traurig, daß uns der Verlust erst über unseren früheren Besitz belehren muß. Aus dem Gefühle der Ergebung, die mit dem Schmerze kämpft, ist ein Gedicht hervor gegangen, welches ich Ihnen hierbei mittheile. Lesen Sie es Ihrer Pauline vor. Es wird Euch beide wehmüthig stimmen; aber Sie werden sicher diese Empfindung, des Gegenstandes wegen, den ihre Tränen ehren, nicht zurück weisen. Mit meinem Geiste bin ich oft sehr wohl mitten unter den kleinen frohen Geschöpfen welche Sie umgeben, und ergötze mich mich an der kleinen lieblichen Elisa; dann sitze ich wieder mit Euch allen im vertraulichen Kreise um den runden Tisch und verzehre ein Lieblingsgericht; aber dann ziehen mich die Gedanken zu dem heiligen Grab dahin, das ich so oft schon besuchte […] Vor ein Paar Tagen saß ich einsam sinnend an meinem Schreibtisch, von wo aus ich den südlichen Horizont überschaue Da zog plötzlich ein tief dunkles Gewitter herauf von Westen, so daß es beinah Nacht um mich wurde; ein heftiger Blitz riß, wie mit einer Feuerlinie den schwarzen Himmel auseinander, daß mir es war, als müßte ich einen Blick hinein werfen können in das Empyreum, wo unsere Verewigte wandelt. Der ganze Tag war düster mein Gemüth war es auch […]” – Tiedges Lebensfreundin Elisa von der Recke und die erwähnte Herzogin von Kurland waren Stiefschwestern.