Vesque von Püttlingen, Johann (Pseud. Johann Hoven), Komponist (1803-1883).

Die Heimkehr. Achtundachzig Gedichte aus H. Heine's Reisebildern in Musik gesetzt. Wien, Aus der kaiserlich-königlichen Hof- und Staatsdruckerei, 1851, Gr.-4°. 2 Bl., 231 S. Orig.-Broschur (Vorderumschlag fehlt).

Nicht vorrätig

Beschreibung

Erste Ausgabe. – Titelrückseite mit eigenh. Widmung und U. des Verfassers an Johann Strauss (Sohn): “Dem genialen, leichtbeschwingtem [!] Sohne meines großen Meisters und Lehrers | Johann Strauss dem Jungen | nach dem Genusse seines ‘Sorgenbrecher’ [op. 230 von Strauß Vater] in Freundschaft und Liebe gewidmet | J. Hoven Componist | Wien im Feber 1861.” – Das Hauptwerk Johann Vesque von Püttlingens stellt die 1851 erschienene “Heimkehr” dar – der wohl umfangreichste Liederzyklus der Musikgeschichte -, bei der es sich um eine vollständige Vertonung der 88 Nummern umfassenden gleichnamigen Gedichtsammlung von Heinrich Heine handelt. Hector Berlioz bezeichnete diese Lieder als “Meisterstücke von Humor, Phantasie und Grazie”. – Leichte Altersspuren, Buchblock gebrochen. – Schöner Typendruck.