Wolf-Ferrari, Ermanno, Komponist (1876-1948).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift München, Hohenbrunn 70, 28. III. 1927, Fol. (20 x 16 cm). 2 Seiten. Doppelblatt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Höchst interessanter Brief an den Opernregisseur Alois Mora (1872-1947) in Salzburg: “[…] Am 21. April wird am hiessigen (!) Nationaltheater mein Himmelskleid’ uraufgeführt; am 20 ist die Generalprobe. Wie viel habe ich Ihnen davon in Dresden erzählt und wie sehr hatte ich mich gefreut diese Oper mit Ihnen ans Licht der Welt zu bringen. Nun ist es anders geworden: da Sie aber sicher nicht für immer in Salzburg sind also Sie wieder bald in ein grösseres Theater kommen werden, so wäre es mir ausserordentlich wertvoll, wenn Sie die Oper sehen würden, wie Sie damals auch die andere Oper in Venedig zuerst sahen, bevor Sie sie selbst in Dresden machten. Ich bitte Sie also, wenn irgend möglich hierher zu kommen und das Himmelskleid’ womöglich schon in der Generalprobe sich ansehen zu wollen. Mich würde das sehr beglücken! ” Alois Mora wirkte von 1924-26 in Dresden und verbrachte seinen Lebensabend in Salzburg. – Die erwähnte “andere Oper” war “Gli amanti sposi (La calza della Marchesa)” und wurde zuerst in Venedig am 20. Februar 1925 im Teatro Fenice, sodann als “Das Liebesband der Marchesa” im selben Jahr in Dresden gegeben. “Die in metaphysische Bereiche vorstoßende Legende’ Das Himmelskleid’ verwendet Wagnersche Ausdrucksmittel nur noch an Stellen höchster dramatischer Verdichtung, doch musste Wolf-Ferrari mit diesem Werk im Ganzen scheitern, weil der kenntnisreiche Bühnendramatiker dem philosophischen Musikdramatiker den Vortritt gelassen hatte” (MGG XIV, 817). Mittelknick, sehr sauber und wohlerhalten, auf Büttenpapier mit Wasserzeichen Krone und “1509”, Respektblatt weiß.