Zesen, Philipp von, Schriftsteller (1619-1689).

Eigenhändiges Albumblatt mit Unterschrift "Der Färtige". Ohne Ort [Amsterdam?], 31. VIII. 1682 ("den 31 ärntmohndes im 1682 jahre"), Qu.-8°. 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Widmungsgedicht für der Herforder Dichter und Philologe Heinrich Foppe (1643-1716), der fünf Jahre zuvor als “Der Kreuzverliebte” in die Hamburger “Rosenzunft oder teutschgesinnten Genossenschaft”, einen Ableger der “Fruchtbringenden Gesellschaft” aufgenommen worden war: “Auf des | Herrn Kreutzverliebten | Zunftnahmen, Zunftzeichen und Zunftspruch. || Dem Kreutzverliebten wir die Rosenkrohne reichen; | dem Kreutzverliebten giebt das weisse Kreutz zum Zeichen | die Edle Rosenzunft. Sein Wort in Jesus heist: | weil Er in Jesus sich zu leben stähts befleist. | Wohl dem, der also lebt! Wohl dem, der also liebet! | Wohl dem, dem auf sein Kreutz die Krohne Jesus giebet! | eil- und reise-färtig verfärtige dieses | Der Färtige.” – Philipp von Zesen führte ein rast- und ruheloses Leben. Er gilt als der erste deutsche Schriftsteller, der ausschließlich von literarischen Erträgnissen lebte. Er war als “Der Wohlsetzende” Mitglied der “Fruchtbringenden Gesellschaft” und als “Der Färtige” Gründer der “Rosenzunft oder teutschgesinnten Genossenschaft” in Hamburg. – Am Unterrand Spuren alter Heftung. – Von allergrößter Seltenheit.