Birch-Pfeiffer, Charlotte, Schriftstellerin und Theaterleiterin (1800-1868).

450,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Berlin, 3. I. 1863, 8°. 6 Seiten auf 2 Doppelblättern. Mit blindgepr. Initialen.

Vorrätig

Beschreibung

An einen Freund, den Sie für die verspätete Briefantwort wegen ihrer verminderten Sehkraft um Verzeihung bittet. Dennoch habe sie sein Stück gelesen und finde die Idee vortrefflich, aber die Ausführung zu breit. Daraufhin findet sie kritische Worte über dieses Lustspiel. Sodann über das Wiener Theater und den Fall Gustav Hölzel und seinen Opponenten Oppermann: “[…] Mich betreffend, scheine ich in höchste Ungnade bei meinen Zuschauern gefallen zu sein […] Mit dem Erfolg […] können Sie, für ein Erstlingsstück sehr zufrieden sein, es wird doch überall gegeben – und freut mich herzlich für Sie, daß es kein Zugstück werden kann, liegt in der Natur des Stoffes, aber machen Sie nur fort […]” Schließt mit Neujahrswünschen. – Am 13. Juni 1863 feierte Birch-Pfeiffer ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum. Zu diesem Anlass erschienen dann die ersten Bände ihrer Gesammelten dramatischen Werke. – Schöner und inhaltsreicher, aber schwer lesbarer Brief.