Brecht, Bertolt, Schriftsteller (1898-1956).

250,00 

Gedruckter Rundbrief mit gedruckter U. “Bertolt Brecht” und masch. Ergänzung des Adressaten. Berlin, 3. VII. 1956, Fol. 1 Seite, auf dem Briefpapier des Berliner Ensembles. Im Briefumschlag des Berliner Ensembles mit gedrucktem Absender “Bertolt Brecht Berliner Ensemble”.

Vorrätig

Beschreibung

Offener Brief an den Deutschen Bundestag, Protest gegen die Wiedereinführung der Wehrpflicht: “[…] Folgenden Brief richtete ich an den Deutschen Bundestag: Gestatten Sie mir, als einem Schriftsteller, zu der Furcht einflössenden Frage einer Wiedereinführung der Wehrpflicht Stellung zu nehmen. Als ich ein junger Mensch war, gab es in Deutschland eine Wehrpflicht und ein Krieg wurde begonnen, der verloren ging. Die Wehrpflicht wurde abgeschafft, aber als Mann erlebte ich, dass sie wieder eingeführt wurde, und ein zweiter Krieg wurde begonnen, grösser als der erste. Deutschland verlor ihn wieder und gründlicher, und die Wehrpflicht wurde wieder abgeschafft. Diejenigen, die sie eingeführt hatten, wurden von einem Weltgerichtshof gehängt, soweit man ihrer habhaft werden konnte. Jetzt, an der Schwelle des Alters, höre ich, dass die Wehrpflicht zum dritten Mann eingeführt werden soll […]”. – Erstdruck in: Neues Deutschland, Berlin 4. Juli 1956. Zuvor wurde der Brief an den damaligen Bundestagspräsidenten Eugen Gerstenmaier und die westlichen Presseagenturen geschickt, ein gleichlautendes Schreiben ging an alle Bundestagsfraktionen und, wie in vorliegendem Typoskript, an ausgewahlte Adressaten, hier an den Rundfunkredaktur Hans Kuhlmann in Hamburg-Othmarschen, der nach 1948 u.a. im Bayrischen Rundfunk Beiträge zur Ost-West-Politik lieferte. – Vgl. Bertolt Brecht, Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe, Bd. 23. Frankfurt 1993, S. 415f. und 610 f.; zu Kuhlmann siehe BR, Findbuch Hörfunkmanuskripte, Tl. 1, bearb. von Sebastian Lindmeyr. München 2006.