Fontane, Theodor, Schriftsteller (1819-1898).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "Th. Fontane". Berlin, 4. II. 1895, Gr.-8°. 2 Seiten auf einem Doppelblatt. Mit eigenh. adressiertem Umschlag.

2.500,00 

Vorrätig

Beschreibung

Bisher unbekannter, unveröffentlichter Brief an Walter Paetow in der Redaktion der „Deutschen Rundschau“, über ein verschollenes Teilmanuskript mit Korrekturen zu „Effi Briest“: „[…] Wenn sich mittlerweise die Correkturbogen nicht haben finden lassen, so bitte ich Sie freundlichst, mir, so bald sich’s thun läßt, einen andern Abzug senden zu wollen, den ich dann auf der Stelle erledigen werde, damit die verursachte Störung so weit wie möglich ausgeglichen wird. Ich persönlich bin ganz unschuldig; der aber, den ich mit Einwurf in den Kasten betraut hatte, macht nicht ganz sichere Angaben. Er spricht immer nur von den Briefen, während die Correktur das meiste und hauptsächlichste Poststück war. Es kann also da was passiert sein […]“. – Der Sinn des Briefes erschließt sich aus einem gleichsam unveröffentlichten Brief, der sich seit den 60er Jahren wohl in Privatbesitz befindet. Demnach verschickte Fontane vier Tage später „die 2. Korrektur von Effi Briest, die er mit der gleichen Genauigkeit wie die erste gemacht habe“ (Fontane-Chronik S. 3409, nach FBV 95/20). Dabei muss es sich um Kapitel 29 bis Schluss (Seite 321-359) gehandelt haben, die im März 1895 in der „Deutschen Rundschau“ als letzte Folge des Vorabdrucks erschienen. Fontanes Roman „Effi Briest“ wurde von Oktober 1894 bis März 1895 in sechs Folgen in der „Rundschau“ abgedruckt. Die erste Buchausgabe erschien 1896. – Walter Paetow (1869-1914) war Musikschriftsteller, Journalist und Redakteur der „Deutschen Rundschau“. – Kleiner Einriss am unteren Rand. – Nicht im Fontane-Briefverzeichnis.