Holtei, Karl von, Schriftsteller (1798-1880).

150,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Breslau, 3. VII. 1873, Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt.

Vorrätig

Beschreibung

An einen Leser über Buchgeschenke eigener Werke, die er für überflüssig hält: „[…] Wozu wären am Ende Leihbibliotheken vorhanden, wenn nicht Einer oder der Andere als Opfer ‚reinfallen‘ sollte? Nun giebt es jedoch, und zwar sehr ausnahmsweise, gedruckte Bücher, die nicht bestimmt waren in die Öffentlichkeit zu kommen; die folglich weder dem Buchhandel noch der Leihbibliothek verfallen; die demnach einen gewissen Werth haben … sey’s auch kein höherer als der: sogenannter ‚Raritäten‘. Ein solches ist das beiliegende, welches ich zusammenstellte als Widmung für diejenigen Gönner, welche sich veranlaßt gefunden, mein fünfzigjähriges Gedächtniss als Bühnenschriftsteller zu begehen. Es sind nur noch wenige Exemplare vorhanden. Nehmen Sie das mitfolgende gütig auf […]“