Schütz (Schütz-Lacrimas), Wilhelm von, Schriftsteller (1776-1847).

198,00 

Eigenh. Schriftstück mit Unterschrift sowie eigenh. Brief mit Unterschrift Kummerow, 9. V. 1804 und 19. VI. 1808, Fol und 4°. Zus. 3 Seiten.

Vorrätig

Beschreibung

I. Amtliches Reskript wegen eines Antrags der Gemeinde Lüdersdorf auf Instandsetzung ihrer Gebäude und Saatvorschuß. – II. An den Kammergerichts-Referendar Soht in Wrietzen mit der Absage eines Termins, weil ein Auftrag von Samuel von Marschall (von Chlothoderich) widerrufen worden sei. Es ging um die Übergabe des Rittergutes Ranft (heute Altranft). – Schütz war 1807-11 preußischer Landrat und Ritterschaftsdirektor des Kreises Beeskow/Storkow, lebte während dieser Zeit auf dem Gut Kummerow und gehörte nach 1800 dem Berliner Romantikerkreis um Ludwig Tieck und August Wilhelm Schlegel an. 1803 wurde er nobilitiert. Später lebte er u. a. als Gutsherr in der Mark. 1817-25 war er mit Goethe befreundet. Er schrieb Dramen (u. a. „Lacrimas“, 1803), dramentheoretische Aufsätze, edierte die von ihm bearbeiteten Memoiren Giacomo Casanovas (1822-29) und befaßte sich als einer der ersten mit Heinrich von Kleist. – Registraturvermerk und Eintragungen sowie Antwortskizze des Empfängers