Solms-Rödelheim, Volrath von, Schriftsteller und Reichsgraf (1762-1818).

6 eigenhändige Briefe mit Unterschrift "v Solms" bzw. Paraphe. Braunschweig und Rödelheim, 28. II. 1813 bis 11. XI. 1814, 8° und Kl.-4°. Zus. 16 Seiten. Meist Doppelblätter mit Adresse und Siegelrest..

Nicht vorrätig

Beschreibung

An seinen Sohn Karl (1790-1844) in Laubach bei Gießen bzw. Frankfurt. Karl war Offizier in österreichischen Diensten und machte eine Verwaltungsausbildung in Laubach, erwähnt wird u. a. eine Audienz beim Kaiser. Abgesehen von Nachrichten zur Familie enthalten die Briefe manche patriotische Aufmunterung. – Volrath zu Solms-Rödelheim schrieb selbst Lyrik und Prosa und war bekannt mit Wieland (em er seinen Dichtungen schickte), Lavater, Voß, Boie, Friederike Juliane von Reventlow, Sophie La Roche, Knebel, Christian zu Stolberg-Stolberg u. v. a. die sich in sein Stammbuch eingetragen haben (vgl. Julia Bastian, “Des Menschen Herz faßt so unendlich viel”. Das Stammbuch des Volrat Graf zu Solms-Rödelheim, 2013). – Vgl. Wilhelm Karl von Isenburg: Um 1800. Aus Zeit und Leben des Grafen Vollrath zu Solms-Rödelheim. 1927. – Sehr selten.