Voltaire, François-Marie Arouet de, Schriftsteller und Philosoph (1694-1778).

Zadig ou La Destinée. Histoire Orientale. Paris, Chamerot et Renouard, Imprimé par les Amis des Livres, 1893, 4°. Mit 8 Farbtafeln von Gaujean nach J. Garnier (2), F. Rops (4) und A. Robaudi (2) sowie einer Extrasuite der 29 Farbauszüge. 4 Bl., 159 S., 1 Bl. Brauner Maroquinband mit Lederintarsien sowie Vergoldung auf 5 Bünden (signiert Ch. Meunier 1897 und Exlibris F. Raisin), Innendeckel mit Lederintarsien, Seiden- und Buntpapiervorsätze, Kanten-Filetenvergoldung und dreiseit. Goldschnitt. Orig.-Umschlag beigebunden. Mit Halbleder-Chemise in Pappschuber (letzterer leicht bestoßen).

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 50799 Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Nr. 20 von 50 Exemplaren, „imprimes pour les Membres titulaires de la Société des Amis des Livres“ (Gesamtaufl. 115), hier für den Mediziner Gabriel Cusco (1819-1894), „membre de l’Académie de Médecine, fondateur.“ Buntpapiervorsatz mit gestoch. Exlibris für Arthur Meyer (Journalist und Bibliophile; 1844-1924). – Splendider Luxusdruck auf Bütten in einem sehr schön erhaltenen Meistereinband von Charles Meunier (1866-1948) für den Genfer Anwalt und Büchersammler Fréderic Raisin (1851-1923). Meunier war Schüler von Marius Michel und galt als absoluter Meister der ornamentalen Mosaik- oder Intarsienkunst. – Carteret IV, 407. – Sehr schön erhalten. – Nach dem Vorsatz eingebunden: Voltaire. Eigenh. Brief mit U. „Voltaire“. Cirey par Vassy, Champagne, 22. I. 1736. 4°. 2 Seiten. Doppelblatt mit Adresse. – Weitgehend ungedruckte Dankeszeilen an den jungen Dichter Baculard d’Arnaud (1718-1805), der Voltaires Tragödien einige schmeichelhafte Verse gewidmet hatte: „Le goust que vous avez pour la poésie monsieur vous fait regarder avec trop d’indulgence mes faibles ouvrages. Vous ressemblez aux connaisseurs en peinture qui ne laissent pas de mettre dans leur cabinet des tableaux médiocres en faveur de quelques coups de pinceau qui leur auront plu. Les vers que vous m’avez envoye sur mes tragédies, en me donnant beaucoup d’estime pour nous, me laissent le regret de meriter si peu vos éloges. Je vais bientot avoir encor la failblesse de donner und piece au public. Il y a deux ans que je l’avois composée. Une juste defiance m’empechoie de la donner au teatre, mes amis beaucoup plus hardis que moy l’ont mise entre les mains des comediens. Je n’ose vous proposer monsieur de vouler bien accepter des billets pour les representations cependant sie vou vouliez me permettre cette liberté. Vous n’auriez que les envoyer chercher chez Mr. Demoulins vis a vis St. Gervais […]“ – François-Thomas-Marie de Baculard d’Arnaud erwarb sich schon in früher Jugend durch seine Verse die Gunst Voltaires. Der preußische König Friedrich der Große ernannte d’Arnaud zu seinem literarischen Korrespondenten und lud ihn später nach Berlin ein wo er von der Akademie den Ehrentitel „Des Königs Ovid“ erhielt und ihn gar als Voltaires Nachfolger feierte, wofür sich dieser sich wiederum durch scharfe Spottgedichte auf d’Arnaud rächte. – Teildruck in: Oeuvres complètes, Garnier frères, Bd. 34, S. 63, Fußnote 2 (zit. nach L’Amateur d’autographes, Jg. 1868, S. 20). – Der Brief in den Falzen sauber hinterlegt. – Aus der Höhenluft französischer Bibliophilie des Fin de siècle.