Wigand, Paul, Jurist, Rechtshistoriker und Schriftsteller (1786-1866).

250,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Wetzlar, 19. I. 1836, 4°. 1 Seite. Mit rückseitiger Adresse.

Vorrätig

Beschreibung

An den Museumsdirektor Leopold von Ledebur in Berlin. Entschuldigt sich daß er dessen Brief vom 25. November erst jetzt beantwortet, da er seine Frau in die Irrenheilanstalt nach Siegburg bringen mußte: „[…] Sie können sich meinen und meiner armen Kinder trostlosen Zustand denken. Da es mir bei solcher Lage schwer wird, mit Muth und Lust zu arbeiten, so ist gar Vieles ins Stocken gerathen. Das Archiv [für Geschichte und Altertumskunde Westphalens] werde ich mit dem folgenden Band in die Hände des Dr. Erhart geben, da mir der Verkehr mit Westphalen immer schwieriger wird, und die Jahrbücher werde ich eingehen lassen, da sie sich keiner Unterstützung erfreuen […]“ Weiter über seine Arbeiten und Pläne. – Wigand stand den Brüdern Grimm und den Romantikern sehr nahe. – Sehr interessanter Brief.