Beckman, Bror, Komponist (1866-1929).

198,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Stockholm, 10. II. 1898, Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt.

Vorrätig

Beschreibung

In Deutsch an den Pianisten und Schriftsteller Albert Friedenthal in Stockholm, dem er für die Übersendung von dessen Bildnis dankt: […] Mein Streben in Musik ist für die Schweden ganz fremd, und sie sind zu bequem um etwas neues verstehen zu wollen. Da ich auch keine Neigung habe für mich selbst Reclame zu machen und mein ganzer Umgang nur von sehr wenigen, im hiesigen Musikleben nicht einflussreichen Freunden besteht, warte ich mich niemals Erfolg für meine Kompositionen hier erzielen zu können. Schweden ist doch ein kleines, entfernt liegendes Land, und dafür darf man nicht die Forderungen auf dem Musikpublikum zu hoch stellen. Leider haben Sie ja selbst in dieser Richtung traurige Erfahrungen gemacht. Eben dafür können Sie leicht verstehen, dass die von Ihnen erwiesenen Freundlichkeit eine grosse Ermutigung für mich gewesen ist […]” – “Nachdem er 1904 zum Mitglied der Kgl. Musikakademie in Stockholm ernannt worden war […] wurde er 1910 Direktor des Stockholmer Konservatoriums. Die nicht sehr umfangreiche Produktion Beckmans zeugt von seiner formalen Phantasie, seiner technischen Sicherheit und einer Neigung, neue Stilmittel zu prüfen” (MGG XV, 602). – Auf der Rückseite des Respektblattes Eintragungen von der Hand des Empfängers. – Sehr selten.