Dvorak, Antonín, Komponist und Dirigent (1841-1904).

4.800,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift „Ant. Dvorák“. Vysoká, 29. V. 1887, 8° (17,5 x 11 cm). 1 Seite. Doppelblatt. Mit eigenhändigen Umschlag und Poststempel (Markenausschnitt).

Vorrätig

Beschreibung

Tschechisch an die Solotänzerin Zdenka Stemberova beim Nationaltheater in Prag. Erwähnt den Dirigenten Hans Richter (1843-1916; Übersetzungsversuch): „Liebes Fräulein! Ich danke Ihnen für Ihren verehrten Brief, aus dem wir nur wenig erfreut entnehmen konnten, dass Ihr Vater krank ist! Nun, so Gott will, wird er wieder gesund werden. Ich wünsche es mir von ganzem Herzen. Ich brauche dringend den Brief [?] (Richter aus London) und bitte Sie, ihn mir sofort zu schicken. In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg. Ihr ergebener Antonín Dvorák“ – „Milá slecno! Dekuji za Vás ctený list z nehoz jsme se ale málo potesili, kdyz slysíme ze Vás otec je nemocen! No snad dá pán buh a bude zase dobre. Prál bych Vám to z celého srdce. Prasní [recte: Psani?] (Richtra z Londýna) nutne potrebuji a prosím poslete me je ihned. Prozatím mejte se dobre a budte zdrávi. Vás oddaný Antonín Dvozák“ – In seinem Brief an Fritz Simrock vom selben Tag schrieb Dvorak: „Richter von London aus schreibt mir: Ihre ‚Sinfonischen Variationen‘ haben hier einen großartigen Erfolg und in den hunderten von Konzerten, die ich in meinem Leben dirigierte, hat noch keine Novität solchen Erfolg, wie die Ihrige, gehabt. Und dieses Werk kennt heute noch kein Mensch, obwohl es schon 10 jahre alt ist.“ (Korrespondenz II, S. 248). – Unser Brief ist in der Ausgabe der Korrespondenz von Dvorak ungedruckt. – Respektblatt mit kleiner Fälzchenspur.