Liszt, Franz, Komponist (1811-1886).

Porträtphotographie (J. Albert) mit eigenh. Signatur "F. Liszt" am Unterrand. Albuminabzug. Visitkartenformat. Ohne Ort und Jahr, (München, September 1867), Ca. 10,2 x 6,4 cm.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Burger, Photographie, Nr. 79. – Porträt Liszts mit gekreuzten Armen. – Rückseitiger Druck in Rot: „[2 Wappen] | J. Albert [1825-1886] | königl. bayer. u. kaiserlich russischer | Hof-Photograph | München.“ – „Joseph Albert war neben Franz Hanfstaengl um die Mitte des 19 Jahrhunderts der bedeutendste Photograph Bayerns. Wilhelm von Kaulbach nannte diese Photographie Liszts ‚unübertrefflich‘. Weniger gnädig erwies sich die Zeitschrift ‚Münchner Punsch‘ (Nr. 42, 20. Oktober 1867): ‚Eine merkwürdige Ruine aus Rom ist im Albertschen Verlag ausgestellt; es wird einem fast unheimlich, wenn man die Masse der Risse und Sprünge betrachtet, welche die Zeitstürme hervorgebracht haben und die nun die Photographie mit allzu großer Gewissenhaftigkeit reproduziert. Wir meinen den Abbe Liszt. Seine Glanzperiode fällt in die nun vergangene Zeit des Virtuosenthums […] Liszt aber [ist] Zukunftsmusiker geworden, und so zu sagen auch Zukunftsgeistlicher, da er nach München kam, um Kinder und Enkel zu besuchen.'“ (Burger). – Kleine Montagespuren am Unterrand des Trägerkartons. – Seltene Fotografie.