Heis, Eduard, Astronom und Mathematiker (1806-1877).

Eigenhändiges Albumblatt mit Unterschrift Bonn, Januar 1825, Qu.-8°. 1 Seite.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Auf der Rückseite eines kolor. Freundschaftskupfers (Tempel) mit Papierdurchbrüchen und aufgelegt: “Nur die Gottheit ist vollkommen; sie steht da einzig und allein, für sich und in sich lebend, alles übrigen Geschaffensein ist unvollkommen. Was wäre der Mensch, wenn er für sich allein dastünde in seiner Unvollkommenheit: trostlos würde er die Pilgerschaft hienieden durchwandern. Deshalb pflanzte die Gottheit die süßen Triebe der Freundschaft in die Seele des Menschen. Der Freund erkenne in dem Freunde sein anderes Ich: mit vereinten Kräften streben beide nach jenem unerreichbarem Ziele nach Vollkommenheit […]” – Nach Abschluß seiner Studien an der Univ. Bonn 1827 war Heis Gymnasiallehrer. 1852 wurde er auf Empfehlung Alexander von Humboldts als Prof. der Mathematik und Astronomie an die Akademie zu Münster berufen. Er veröffentlichte 1872 einen Himmelsatlas, der die erste zuverlässige Zeichnung der Milchstraße enthält.