Völker, Hieronymus Ludwig Wilhelm, Ökonom (1779-1837).

198,00 

2 eigenhändige Briefe mit Unterschrift Erfurt, 19. II. 1830 u. 25. V. 1833, 4°. 2 Seiten.

Vorrätig

Beschreibung

I. An einen Hofrat über seine Neubearbeitung von „Christian Reichart’s Land- und Garten-Schatz“ (Erfurt 1819-21): „[…] Der in Grätz veranstaltete Nachdruck dieses Werks hat inzwischen mir und der Verlagshandlung sehr geschadet, sonst würde die erste, obgleich sehr starke Auflage; schon längst vergriffen und eine zweite nöthig geworden seyn […]“ Über eine „Abhandlung (Bemerkungen über Flachsbearbeitungsmaschinen u. über meine Flachsbruchmaschine) […] Ich beschäftige mich sehr fleissig mit chemisch technischen Versuchen und habe manche interessante neue Entdeckung und Erfindung gemacht, nur leider, daß man bei allgemeiner Bekanntmachung nie den darauf verwendeten Kostenaufwand erstattet erhält! […]“ – II. An die Calvé’sche Buchhandlung in Prag: „In einem früheren Schreiben ersuchte um Aufnahme einer gedruckten Bekanntmachung über meine in Benutzung der Kartoffel gemachten Erfindungen als Beilage zu den ökonomischen Neuigkeiten u. Verhandlungen […]“ Schließt ein gedrucktes Exemplar zur Zensur bei. Dieser Druck (auf einem Doppelblatt mit hs. Imprimatur vom 16. Juli 1833) liegt bei und behandelt Trocknung und Zubereitung von Mehl, Stärke, Bier, Branntwein, Essig und Syrup aus Kartoffeln. – Völker war Prof. der Ökonomie und Kameralwissenschaften in Erfurt (Pogg. II, 1216). – Die Briefe mit Randschäden.