Dorow, Wilhelm, Historiker, Diplomat und Autographensammler (1790-1846).

220,00 

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Berlin, Jägerstraße No. 68, 24. IX. 1843, Gr.-8°. 1 Seite.

Vorrätig

Beschreibung

An einen Gastwirt: “[…] In aller Eile […] will ich Sie nicht allein freundlichst begrüßen, sondern bitten, daß Sie zu nächsten Dienstag […] Punkt 3 Uhr ein gutes Mittag bereit halten wollen, vier Couverts. Graf St. Marsan – die neulich bei Ihnen waren, kommen u. wollen sogleich wieder weiter. Falls sie jedoch unvorhergesehener Ursachen wegen, die Nacht bleiben, so bitte ich Sie, daß die Familie nicht im neuen Hause logiert werden […] da der Graf sehr sensibel ist u. an Gicht leidet […]” Richtet Grüße an Eduard Maria Oettinger aus, dessen Buch über das Ende des Grafen “Saint-Germain” er weder in Halle noch von Reclam erhalten habe (es erschien aber auch erst 1846). – Dorow war zunächst Attaché der preußischen Gesandtschaft und wurde nach 1819 mit der zentralen Verwaltung der archäologischen Forschungen in den rheinisch-westfälischen Provinzen in Bonn betraut. Mit seiner Sammlung begründete er das Museum rheinisch-westfälischer Altertümer in Bonn. 1822-24 Ministerialbeamter in Berlin, leitete er 1824-28 Ausgrabungen in Neuwied, seit 1827 in Rom und machte sich durch Ausgrabungen in etruskischen Ruinenstädten verdient. Neben archäologischen Abhandlungen veröffentlichte er zahlreiche Biographien. – Kleine Einrisse, gebräunt. – Aus der Sammlung Künzel. – Beiliegend ein weiterer eigenh. Brief mit U., ohne Ort und Jahr, Autographen betreffend.