Hartmann, Eduard von, Philosoph (1842-1906).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Berlin-Lichterfelde, 19. XII. 1888, Gr.-8°. 1 Seite. Doppelblatt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An einen Professor, dem er für eine übersandte Schrift dankt: “[…] Sie sind noch einmal einer von den wenigen spekulativen Denkern unter den Lebenden! Gegen diese Thatsache verschwinden alle Differenzen der näheren Ausführung […] Meine Aesthetik liegt buchhändlerisch völlig todt, da es vielen Recensenten ähnlich wie ihnen geht […]” Daneben mit einer Verabredung. – Hartmanns Werke boten mit ihrem weltanschaulichen Synkretismus populäre Antworten auf gesellschaftliche und kulturelle Probleme der Zeit. Heute wird insbesondere seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung für die Entdeckung des Unbewußten gewürdigt; seine zahlreichen einschlägigen Abhandlungen gelten als bedeutende Schriften im Vorfeld von Freuds Tiefenpsychologie.