Goethe-Kreis – Zelter, Carl Friedrich, Komponist und Baumeister, Freund Goethes (1758-1832).

Eigenh. beschrifteter Briefumschlag. Berlin, 6. III. [1828], 11,5 x 14,5 cm. Gefaltet, Siegel ausgeschnitten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

“An des | Großherzoglich Weimarischen | Geheimraths und Staatsministers | Herrn von Goethe | Excellenz | nach | Weimar.” – Poststempel: “Berlin 2-3 | 6. 3.” – Der Umschlag gehört vermutlich zu Zelters Brief an Goethe vom 5. März 1828. – Unter dem 2. April 1829 berichtete Eckermann von einem Gespräch mit Goethe, der ihn gebeten hatte, einen Briefumschlag Zelters zu betrachten: “Nun, was sagen Sie zu der Handschrift? Ist das nicht ein Mensch, dem es groß und frei zu Sinne war, als er die Adresse schrieb? – Wem möchten Sie die Hand zutrauen? […] Es ist von Zelter! – Papier und Feder hat ihn bei diesem Couvert begünstigt, so daß die Schrift ganz seinen großen Charakter ausdrückt. Ich will das Blatt in meine Sammlung von Handschriften legen.” (Frankfurter Ausgabe XXXIX, 325). Goethes Charakterisierung trifft auch für unseren Umschlag zu. – Ein ganzer Brief Zeltes an Goethe wird nie in den Handel gelangen, da der gesamte Briefwechsel in Weimar liegt. Der Umschlag enthält eine graue Haarlocke unbekannter Herkunft. – Gering gebräunt, zwei Einrisse hinterlegt.