Lasker-Schüler, Else

Schriftstellerin und Zeichnerin (1869-1945)

Lasker-Schüler, Else

Die Schriftstellerin und Zeichnerin Elisabeth “Else ” Lasker-Schüler gilt als herausragende Vertreterin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus in der Literatur. 1901 erschien ihr erster Gedichtband “Styx “. Nach ihrer Scheidung 1903 von Berthold Lasker heiratete sie den Schriftsteller Georg Lewin, der sich nach einer Idee seiner Ehefrau Herwarth Walden nannte. 1909 entstand das Schauspiel “Die Wupper “. Nach ihrer Scheidung lebte die Künstler, die häufig in einem orientalischen Kostüm als “Prinz Yussuf ” auftrat, ihre Briefe mit diesem Namen signierte und illustrierte, lange Zeit ohne eigenes Einkommen, unterstützt von Freunden wie Karl Kraus. Mit Franz Marc verband sie eine innige Künstlerfreundschaft, die sich in einem regen Briefwechsel niederschlug. Für Gottfried Benn schrieb sie Liebesgedichte. 1933 emigrierte Else Lasker-Schüler zunächst in die Schweiz, später weiter nach Jerusalem. Dort bezog sie eine monatliche “Ehrenrente “, die je zu Hälfte von der Jewish Agency und von dem Verleger Salman Schocken aufgebracht wurde und ihr eine finanziell einigermaßen gesicherte Existenz ermöglichte. 1943 erschien ihr letzter Gedichtband “Mein blaues Klavier “.

Quelle: Wikipedia