Huelsenbeck, Richard (Charles R. Hulbeck)

Schriftsteller, Lyriker, Erzähler, Essayist, Dramatiker, Arzt und Psychonalytiker (1892-1974)

Huelsenbeck, Richard (Charles R. Hulbeck)

Richard Huelsenbeck war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Erzähler, Essayist, Dramatiker, Arzt und Psychoanalytiker. Sein stärkstes Echo erregte er als Mitbegründer und wichtiger Chronist des Dadaismus. In Zürich wirkte Huelsenbeck beim Cabaret Voltaire mit und wurde zum Mitbegründer der Dada-Bewegung. Weitere Teilnehmer waren Hugo Ball, Emmy Hennings, Hans Arp, Marcel Janco und Tristan Tzara. 1917 ging Huelsenbeck wieder nach Berlin, wo er mit Else Hadwiger, George Grosz und Raoul Hausmann eine Dada-Gruppe gründete. 1918 schrieb er sein Dadaistisches Manifest, das von den meisten Vertretern dieser Richtung unterschrieben wurde; neben den genannten Mitwirkenden am Cabaret Voltaire waren dies unter anderem Franz Jung, George Grosz, Gerhard Preiß und Raoul Hausmann. Eine Kontroverse entwickelte sich hingegen mit Kurt Schwitters, den Huelsenbeck einen “abstrakten Spitzweg, den Caspar David Friedrich der dadaistischen Revolution” nannte, während Schwitters ihn polemisch als “Hülsendada” bezeichnete (Merz vom 19. Dezember 1920).

Quelle: Wikipedia