Strauss, Richard

Komponist und Dirigent (1864-1949)

Strauss, Richard

Richard Strauss war ein deutscher Komponist des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts, der vor allem für seine orchestrale Programmmusik (Tondichtungen), sein Liedschaffen und seine Opern bekannt wurde. Darüber hinaus war er ein bedeutender Dirigent und Theaterleiter sowie ein Kämpfer für eine Reform des Urheberrechts. Hans von Bülow holte 1885 den jungen Strauss als Kapellmeister an den Meininger Hof, wo er Johannes Brahms kennenlernte. 1887 lernte er nicht nur Gustav Mahler kennen, sondern auch die junge Sopranistin Pauline de Ahna, die seine Schülerin und später seine Frau wurde. Sein beruflicher Weg führte ihn nach München, Berlin, Weimar, Wien, Salzburg. 1905 veröffentlichte er seine Bearbeitung der Instrumentationslehre von Hector Berlioz. 1924 beendete Strauss seine Tätigkeit als Operndirektor in Wien und widmete sich ganz dem Dirigieren und Komponieren. Er schrieb über 250 musikalische Werke, 61 Orchesterwerke, 45 kammermusikalische Kompositionen, 75 Lieder, 33 Orchesterlieder, 19 Chorwerke und 21 Bühnenwerke. Mit seinen Opern „Salome“ und „Elektra“, „Der Rosenkavalier“ und „Ariadne auf Naxos“ wurde er weltweit berühmt.

Quelle: Wikipedia