Blei, Franz

“Schriftsteller, Übersetzer#semikolon# Herausgeber und Lyteraturkritiker” (1871-1942)

Blei, Franz

Franz Bleis Pseudonyme als Autor waren "Medardus " un "Doktor Peregrinus Steinhövel ". Er wurde 1900 Redakteur der Zeitschrift "Die Insel ", gehörte zum Kreis um Victor Adler und war mit diesem befreundet. In einer der von Blei herausgegebenen Zeitschriften – "Hyperion "(1908-1910) – debütierte Franz Kafka. Blei übersetzte Charles Baudelaire, Paul Claudel, Choderlos de Laclos, Marcel Schwob, André Gide, Nathaniel Hawthorne, Edgar Allan Poe und Oscar Wilde. Sein bekanntestes Werk als Schriftsteller und Kritiker ist "Das große Bestiarium der deutschen Literatur ". Darin beschrieb Blei spöttisch oder ironisch alle wichtigen Autoren in alphabetischer Ordnung als mehr oder weniger exotische Tiere. Einige seiner Dramen bzw. Dramenübersetzungen wurden auch vertont, darunter "Das Nusch-Nuschi " 1920 von Paul Hindemith und seine Übersetzung von André Gides "König Kandaules " von Alexander Zemlinsky.

Quelle: Wikipedia