Bülow, Hans von

Klaviervirtuose, Dirigent, Kapellmeister und Komponist (1830-1894)

Hans von Bülow kann als erster Stardirigent moderner Prägung bezeichnet werden

es gelang ihm, sowohl durch sein musikalisches Können als auch durch Sinn für publikumswirksames Auftreten einen Nimbus zu erwerben, der dem Starvirtuosentum eines Niccolò Paganini oder Franz Liszt nahekam. Allein mit der Meininger Hofkapelle unternahm er über 200 Gastspielreisen durch ganz Europa. Zu Bülows Klavierschülern zählten Karl Heinrich Barth, der spätere Lehrer von Arthur Rubinstein, Wilhelm Kempff und Bronis?aw von Po?niak. Richard Strauss lernte Bülow in Meiningen kennenlernte und wurde von ihm gefördert. 1857 heiratete Bülow Franz Liszts Tochter Cosima. Aus der Ehe gingen die drei Töchter Daniela, Blandine und Isolde hervor. Dass Bülow tatsächlich der leibliche Vater von Isolde war, ist denkbar, aber ungewiss. Nachdem Isolde zu Wagners Lebzeiten als dessen Tochter gegolten hatte, wurde 1917 seine Vaterschaft in einem Gerichtsverfahren von Cosima erfolgreich angefochten. 1870 wurde die Ehe wegen des Verhältnisses Cosimas mit Richard Wagner, das seit 1863 bestanden und dessentwegen sie Bülow 1867 verlassen hatte, geschieden. Bülow war ab 1882 in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Marie Schanzer (1857-1941) verheiratet. “