Wagner, Richard

Musiker und Komponist (1813-1883)

Wagner, Richard

Richard Wagner ist bis heute der umstrittenste deutsche Komponist. Bedingungslose Verehrung oder vollständige Ablehnung, dazwischen scheint es nichts Drittes zu geben. Vielleicht liegt darin seine ganz besondere Bedeutung. In seinen Opern „Lohengrin“, „Tannhäuser“, „Der fliegende Holländer“, besonders aber in dem Zyklus „Der Ring des Nibelungen“ und in „Parsifal“ hat er nicht nur eine für seine Zeit ganz neue Tonsprache entwickelt, sondern durch die von ihm selbst verfassten Texte und seinen Einfluss auf Bühnenbild und Darstellung seine Vorstellung vom allumfassenden „Gesamtkunstwerk“ verwirklicht. Dabei wird manchmal vergessen, wie lang und schwer sein Weg vom polizeilich verfolgten Anhänger der Revolution 1848 in Dresden über das Exil in Paris, Wien und der Schweiz bis zum Lieblingskünstler des Königs Ludwig II. gewesen ist und ebenso, wie schwierig es war, in Bayreuth sein eigenes „Festspielhaus“ zu errichten, dessen Aufführungen bis heute ein künstlerisches und gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges bilden.  Zu seinen Bewunderern gehörten so unterschiedliche Persönlichkeiten wie sein Schwiegervater Franz Liszt, der Philosoph Friedrich Nietzsche, Thomas Mann und Theodor W. Adorno. Wagners Handschrift in lateinischen Buchstaben ist von großer Klarheit und so charakteristisch, dass ihre Eigenheit von seiner Frau Cosima und von deren Töchtern übernommen wurde.

Quelle: Wikipedia