Kästner, Erich

Schriftsteller, Publizist und Drehbuchautor (1899-1974)

Kästner, Erich

Erich Kästners publizistische Karriere begann während der Weimarer Republik mit gesellschaftskritischen und antimilitaristischen Gedichten, Glossen und Essays in verschiedenen Zeitschriften dieser Zeit. Nach Beginn der nationalsozialistischen Diktatur war er einer der wenigen intellektuellen und zugleich prominenten Gegner des Nationalsozialismus, die in Deutschland blieben, obwohl seine Werke im Mai 1933 als “undeutsch ” diffamiert und verbrannt wurden. Trotz verschiedener Repressionen konnte er sich unter Pseudonym mit Drehbucharbeiten und Einkünften aus der Veröffentlichung seiner Werke im Ausland wirtschaftlich absichern. Populär machten ihn vor allem seine Kinderbücher wie “Emil und die Detektive ” (1929), “Pünktchen und Anton ” (1931), “Das fliegende Klassenzimmer ” (1933) und “Das doppelte Lottchen ” (1949).

Quelle: Wikipedia