Mann, Thomas, Schriftsteller und Nobelpreisträger (1875-1955).

Joseph in Ägypten. Wien, Bermann-Fischer, 1936, 8°. 752 S., 2 Bl. OLwd. mit illustr. Schutzumschlag.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Gesammelte Werke in Einzelausgaben. – Vorsatzblatt mit eigenh. Widmung und U. des Verfassers “Herrn Minister Dr. Franz Spina herzlich zugeeignet. | Prosec 12. I. 37 | Thomas Mann.” – Thomas Mann fuhr am 8. Januar 1937 von Zürich über Wien nach Prag, wo er am 11. Januar Benes besuchte und abends eine Lesung hielt, bei der er sich als Landsmann und tschechoslowakischer Staatsbürger vorstellte, da er in Deutschland ausgebürgert worden sei. Am 12. Januar um 12.30 Uhr fuhr er in einem Wagen des Außenministeriums zu einer Gemeinderatssitzung seiner Einbürgerungsgemeinde Prosec. Dort wurde er vom Bürgermeister begrüßt, der ihm, seiner Frau Katia und dem Sohn Golo die Einbürgerungspapiere überreichte, worauf sich Thomas Mann in das Gedenkbuch der Stadt mit den Worten einschrieb “am Tage seines ersten Besuches in seiner neuen Heimat”. Am selben Abend bestieg er den Zug nach Budapest. Die Gewährung des Heimatrechtes in Prosec geht auf eine Initiative des dortigen Kaufmanns Rudolf Fleischmann (1904-1966) zurück. Daruf bezieht sich der Tagebucheintrag Thomas Manns: “Bei Fl. endlose Bücherwidmungen. Reichliches Abendessen mit Wasser.” Franz Spina (1868-1938) war zunächst Minister für öffentliche Arbeiten; ab 1936 Minister ohne Geschäftsbereich. – Vgl. Gertrude Albrecht, Thomas Mann – Staatsbürger der Tschechoslowakei, in: Vollendung und Größe Thomas Manns, hrsg. von G. Wenzel, Halle/Saale 1962, S. 118-27 (Kopie liegt bei). – Gut erhalten.