Mayr, Johann Simon (Giovanni Simone), Komponist (1763-1845).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift "Gio: Simone Mayr". Bergamo, 8. VII. 1824, 4°. 1 Seite. Mit rückseitiger Adresse und kleinem Siegelausriss.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Mailänder Musikverleger Giovanni Ricordi mit einer größeren Notenbestellung von handschriftlichen Partituren: “[…] Riandano, di lei cataloghi ritrovo nel quarto supplemento del 1821 li seguenti Spartiti manoscritti | Le Delire – [Henri-Montan] Berton | Le petit chaperon Rouge – [François Adrien] Boieldieu | Jean de Paris [ders.] | Le Billet de Loterie – Nicolò [Isouard] | Le diable a quatre – [Jean Pierre] Solié. | sono perciò a pregarla di favorimene le rispettive Sinfonie in partitura … non che la grand’Aria di Galli nella Semiramide [von Gioachino Rossini] con il Terzettino del secondo atto ingualmente in partitura. Non avendo inteso il primo atto di codest’opera, la prego del pari di farmene la scelta di que’pezzi, che crede lei possono interessare piu delli altri […]” – Bei der Uraufführung von Rossinis Semiramis am 3. Februar 1823 im Teatro La Fenice in Venedig sang der Bass Filippo Galli (Assur). – Ab 1769 wurde Mayr in Weltenburg und Ingolstadt ausgebildet. Von 1802 bis zu seinem Tod bekleidete er die Kapellmeisterstelle an der Kirche Santa Maria Maggiore in Bergamo. Sein bedeutendster Schüler war Gaetano Donizetti. Mayr schrieb etwa 60 Opern, die in ganz Europa erfolgreich aufgeführt wurden. Mayr stand der Illuminaten-Bewegung um Adam Weishaupt nahe. – Eingangsvermerk. – Selten.