Metastasio, Pietro, Schriftsteller, der erfolgreichste Librettist des 18. Jahrhunderts (1698-1782).

Eigenhändiger Brief mit Unterschrift Wien, 1. VI. 1769, 4°. 2 Seiten. Doppelblatt mit dreiseit. Goldschnitt.

Nicht vorrätig

Beschreibung

An den Schriftsteller und Adeligen Ferrante Cittadella Castrucci (1743-1810) in Lucca, der im Jahr 1766 als Abgesandter Luccas Wien besucht und dort am Hof Josephs II. Metastasio begegnet war. – 1768 stellte Ferrante aus Anlass der Feierlichkeiten zur Hochzeit zweier Nachkommen aus den wichtigsten Patrizierfamilien der Stadt einen Sammelband mit zehn Huldigungssonetten zeitgenössischer Autoren zusammen, darunter Francesco Franceschi, Filippo Hercolani, Luigi Cerretti, Giuliano Cassiani, Giuseppe Colpani, Gioacchino Pizzi, Agostino Paradisi und Anton Maria Perotti. Der Band, in Lucca bei G. Riccomini unter dem Titel “Il Coro delle Muse festeggiante le nozze del nobil uomo signor Nicolao Montecatini Gigli con la nobile donzella signora M.a Caterina Buonvisi patrizi lucchesi” erschienen, war eine Ehrung für Pietro Metastasio. Ferrante Cittadella, der ein Einführungsgedicht über Apollo und die Musen beisteuerte, schickte diesem ein Widmungsexemplar (ebenso wie wohl ein weiteres der Gräfin Figuerorola), genauer gesagt: Er ließ das Buch durch den aus Lucca gebürtigen und in Wien tätigen Diplomaten und Lotterieunternehmer Marchese Aurelio Mansi (in den österreichischen Quellen auch Manzi; 1722-1794) überbringen. Metastasio, der von 1730 bis zu seinem Tod in Wien als Komponist und als Lehrer u. a. der jungen Marie Antoinette wirkte, bedankte sich dafür mit dem hier vorliegenden eleganten Schreiben: “[…] Dal gentilissimo nostro Sign. Aurelio Mansi, ritornato finalmente da un suo divoto pellegrinaggio alle caste adriatiche lagune, mi furono per l’altro consegnati due elegantissimi esemplari de’ canori applausi co’ quali Apollo e le Muse a’n festeggiato […] due cosi chiari et illustrissimi nomi Montecatini e Buonvisi. O’ trovata la raccolta degnissima del soggetto, non meno che della ufficiosa cura dell’illuminato Raccoglitore; et ò tese vive e sincere grazie alla Fortuna che con opporre ostacoli insuperabili al mio desiderio, mi à sottratto al cimento di così pericolosi paragoni. Il componimento col quale annuncia […] l’arrivo del Parnasso, e cosi guarnito di pensieri, d’immagini d’armonia e di calor poetico, che rapisce ne’ suoi vali il lettore: e la canzone, che vanta le medesime prerogative, non a bisogno per ostentarle dell’istorico racconto delle angustie fra le quali é stata prodotto […]” – In der Briefausgabe von Bruno Brunelli (Mondadori 2005) nicht gedruckt. – Aus der Sammlung Albin Schram (vgl. Kat. Christie’s 2007, Nr. 123). – Sehr selten.